Besuch des Kunstturnleistungszentrums Buttenwiesen. Im Rahmen ihrer Ausbildung besuchten begeisterte Sportstudenten das Leistungszentrum für Kunstturnen im nahe gelegenen Buttenwiesen.

Zuerst stand das Staunen und Jubeln auf dem Programmpunkt. Im Rahmen eines Wettkampfes der 2. Turnliga konnten wir das Können der Athleten an Boden, Barren, Sprung und Reck bewundern. Spannend und interessant zu beobachten waren die teils halsbrecherischen Fähigkeiten der Profis.

Motiviert und von deren Leistung fasziniert durften wir uns dann nach dem Wettkampf tiefere Einblicke in die methodische Ausbildung der Turner verschaffen, die man in dieser Art und Weise nur selten bekommt. Helmut Kehl, der Chef der Turnmannschaft, gab in einem Vortrag interessante Tipps, die für das Turntraining zu beachten sind. Ebenso durften die Studierenden den Gymnasiallehrer mit Fragen rund um das Kunstturnleistungszentrum, zu didaktischen-methodischen Kniffen und seine Erfahrung mit der turnerischen Ausbildung seiner Schützlinge löchern. Die Frage, wie solch oben beschriebene Leistungen möglich sind und wie diese angebahnt werden, ist für jeden Sportlehrer eine Kernfrage seiner Arbeit.

Interessant ist vor allem die Vorgehensweise der „Profis“, die von einer allzu frühen Spezialisierung absehen. Eine breit angelegte koordinative Ausbildung stellt das Fundament für das spätere Können dar. Diese Erkenntnis sollte eben auch das Motto des Schulsports darstellen.

Im Leistungszentrum Buttenwiesen stehen nicht nur für Profis sondern auch für Schulklassen besondere Trainingsmaterialien zur Verfügung, die von den Studenten unter Anleitung Herrn Kehls ausprobiert werden durften. Gemeinsam wagten wir uns ans Trampolin und der ein oder andere traute sich einen Salto in die Schnitzelgrube zu schlagen.

20161015205532
20161015191320
20161015180250
20161015203506
20161015203227
20161015203508
20161015204040
20161015204124
20161015205335
20161015205637

Dieser gemeinsame Ausflug in die Welt des Turnens motivierte uns, weiter an unseren eigenen Fähigkeiten zu „feilen“. Darüber hinaus wurde unser Lehrerauge und dessen Blick auf breite koordinative (Aus-)Bildung auf besondere Weise geschult. Die nächsten Versuche in unserem eigenen Turnunterricht werden dadurch weiter an Qualität gewinnen.  

Wir verwenden Cookies!

EU-Richtlinie zu Cookies: mehr erfahren ...

Ich akzeptiere!